Sicherheit

Proworker Dienstleistungs- und Handels GmbH ist ein österreichischer Meisterbetrieb, welcher sich seit 2009 zu einer der führenden Spezialisten des Landes etabliert hat.

Mit 20 Mitarbeitern sind wir auf Dienstleistungen spezialisiert, welche mittels seilunterstützter Höhenarbeit ausgeführt werden. Montage-, Bau- oder Sanierungsvorhaben an exponierten und schwer zugänglichen Stellen, werden von uns effektiv, preiswert und auf dem schnellsten Wege durchgeführt.
Wir sind Spezialisten im Bereich der komplexen Absturzsicherung und bieten Planung, Montage sowie regelmäßige Wartung der Systeme an.
Durch unsere langjährige Erfahrung sind wir ein professioneller Ansprechpartner für jegliche Projekte und Anforderungen in der Industrieklettersparte.

 

Equipment

Unsere technischen Hilfsmittel, sowie die gesamte PSA Ausrüstung, wie Arbeitsgurte und Arbeitsseile sind auf dem neuesten Stand und werden regelmäßig fachmännisch überprüft, gewartet und bei Beschädigungen bzw. Verschleiß erneuert.

Wir sind für alle Situationen gerüstet. Sollten bei einem Höheneinsatz große oder schwere Maschinen benötigt werden, so befördern wir diese mittels Lastseilen zum Arbeitsort.

Der Unterschied zwischen dem Alpinsport und der Höhenarbeit

Den größten Unterschied zum Alpinsport macht die Arbeit mit einem zweiten Arbeitsseil, auch Redundanzseil genannt. Dieses zweite Seil bietet nicht nur doppelte Sicherheit, sondern auch die Möglichkeit sich an jeden beliebigen Ort punktgenau zu positionieren.

Während den Arbeiten wenden unsere Industriekletterer bewährte und langjährige, sowie auch sichere Verfahren an. Jeder einzelne unserer Höhenarbeiter ist nach internationalen Standards ausgebildet und zertifiziert. Jeder Auftrag bekommt individuell abgestimmtes Personal zugeteilt, somit wird eine rasche, effektive und professionelle Ausführung gewährt.

Um Ihnen – als unser Auftraggeber – wichtige Einblicke in die Arbeit zu ermöglichen, wird jede Baustelle bzw. Arbeit umfassend dokumentiert.

Wenn Sie uns einen Auftrag erteilen können Sie folgendes erwarten

  • Baustellen Planung
  • Gefährdungsermittlung
  • Arbeitsplatz Evaluierung
  • Notfall- und Rettungsplan
  • sowie das Führen eines Baustellentagebuchs
  • schnelle und professionelle Durchführung sämtlicher Arbeiten

Dadurch, dass unsere Arbeitsweise durch die Seilzugangstechnik erfolgt, ersparen wir uns den aufwendigen Auf- sowie Abbau von Gerüsten. Ebenso verzichten wir auf die Anmietung von Steigern und Hebebühnen. Dadurch erhalten Sie als unser Kunde einen Zeit- und Kostenvorteil.

Wo fand das Industrieklettern eigentlich seinen Ursprung?

Die Anfänge des Industriekletterns wurden maßgeblich von britischen Bergsteigern, in den 1970er Jahren, auf Ölbohrinseln an der Nordsee gesetzt.

Um Wartungs- und Reparaturarbeiten an schwer zugänglichen Orten durchführen zu können, seilten sich die Alpinisten mit bekannten Seiltechniken aus dem Bergsport zu Ihren Arbeitsplätzen ab.

Da von den Bohrinselbetreibern hohe Sicherheitsstandards verlangt wurden, entstand nach einiger Zeit der Verband Industrial Rope Access Trade Association (IRATA). Mittlerweile umfasst IRATA weltweit über 15.000 Mitglieder.

 

Wie Sie bestimmt wissen, waren Gerüste und Kräne in der ehemaligen DDR und in einigen anderen Ostblockländern Mangelware und so wurden in den 1980er Jahren Sanierungen an den maroden Plattenbauten mithilfe der Seilzugangstechnik durchgeführt.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde das Industrieklettern wegen Verstößen gegen die damaligen Arbeitsschutzbestimmungen verboten. 1995 wurde der Fach- und Interessenverband für seilunterstützte Arbeitstechniken kurz FISAT gegründet.

Mithilfe von Aufklärungsarbeit und Überzeugungskraft gelang es FISAT 1997 die zuständigen Behörden davon zu überzeugen, die Seilzugangstechnik in Deutschland wieder zuzulassen.

Fachverbände des Industriekletterns

Die drei bekanntesten Fachverbände für Industriekletterer sind

  • IRATA – Industrial Rope Access Trade Association
  • FISAT – Fach- und Interessenverband für seilunterstützte Arbeitstechniken
  • SPRAT – Society of Professional Rope Access Technicians

Über IRATA – Industrial Rope Access Trade Association

Der Fachverband IRATA wurde in den 1980iger Jahren gegründet, um Hilfestellungen und Lösungen für die Schwierigkeiten in der Offshore-Öl- und Gasindustrie zu bieten. Zur Gründung schlossen sich einige führende Unternehmen zusammen, welche bereits den seilunterstützten Zugang in der Höhenarbeit nutzen.

IRATA entwickelte sämtliche Methoden der seilunterstützten Höhenarbeit weiter und heutzutage kommen diese in vielen Bereichen zur Anwendung.

Heute ist IRATA der weltweit größte und führende Experte für Aus- und Weiterbildung im Bereich des industriellen seilunterstützten Zugangs. Der Fachverband ist auf allen Kontinenten vertreten und besitzt über 400 Mitgliedsunternehmer und über 100.000 Industriekletterer.

Welche Ziele verfolgt IRATA?

  • Die Position als weltweit führender Fachverband für den industriellen seilunterstützen Zugang weiterhin halten
  • Fördern und Erhalten des hohen Standards von Sicherheit, Arbeitsqualität und Arbeitsmethoden
  • Laufende Verbesserung aller Aspekte, des seiltechnischen Zugangs
  • Laufende Verbesserung aller Aspekte, der Ausbildung/ Schulungen
  • Bewusstsein für Vorteile des seiltechnischen Zugangs gegenüber anderen Zugangsmethoden verstärken

Auszug aus den Aktivitäten der IRATA

  • Beratung und Unterstützung der Mitglieder
  • Jährliche Veranstaltungen für die gesamte Industrieklettergemeinschaft
  • Ständige Kontrolle und Aktualisierung der Richtlinien und Maßnahmen, bezüglich ihrer Standards, Prüfungen, Bewertungen und vielem mehr
  • Garantie, dass alle Lehrgänge/ Arbeitsverfahren sicher und sinnvoll gelehrt sowie durchgeführt werden
  • Bereitstellung eines Forums für den Austausch von sämtlichen Erfahrungen, Meinungen, Fragen

Über FISAT – Fach- und Interessenverband für seilunterstützte Arbeitstechniken

Der Fachverband FISAT wurde 1995 in Deutschland gegründet, bei der Gründungsversammlung nahmen 15 Gründungsmitglieder teil und wählten den Namen „Fachverband für industriell angewandte Seil- und Anschlagtechnik“. Die Gründungsmitglieder stammten aus den verschiedensten Bereichen wie der Höhenarbeit, dem Bergsport, der Höhenrettung, der Baumpflege und Rigging. Sie arbeiteten an den ersten Ausbildungsrichtlinien für seilunterstütze Arbeiten. Im Jahre 1997 wurde der Fachverband umbenannt und heißt seitdem „Fach- und Interessenverband für seilunterstützte Arbeitstechniken“ – kurz FISAT.

Seit dem Jahre 1997 und der Namensänderung deckt FISAT alle Arbeitsbereiche am Seil ab und dehnte sein Tätigkeitsfeld aus. Im Jahre 2004 gelang es einem Zertifizierungsteam eine neue 3-stufige Ausbildungsstruktur, welche den internationalen Standards entsprach, zu erarbeiten.

2012 gründet FISAT gemeinsam mit Verbänden aus Spanien, Frankreich und Norwegen das European Committee for Rope Access – kurz ECRA. Seit der Gründung zertifizierte ECRA weltweit ca. 12.000 Höhenarbeiter.

Welche Ziele Verfolgt FISAT?

  • Die Sicherheits- und Gesundheitsstandards bei seitunterstützen Arbeitstechniken in Deutschland und Europa zu verbessern
  • Laufende Verbesserung/ Aktualisierung aller Richtlinien
  • Anforderungen der Ausrüstung zu formulieren und diese in die internationalen Normenausschüsse einzubringen
  • Informationen über seilunterstütze Arbeits- und Rettungstechniken, sowie den Verband anhand von Medien zu verbreiten
  • Mitglieder aktiv zu beraten, unterstützen und informieren
  • Kontakte international herstellen und pflegen

Auszug aus den Aktivitäten der FISAT

  • Organisation von Veranstaltungen und Terminen
  • Organisation von Messen und Events
  • Internationale Zusammenarbeit
  • FISAT-Technikseminar
  • Mitarbeit in Arbeitsgruppen und Gremien
  • FISAT-Handbuch Seilzugangs- und Positionierungstechnik (Empfehlung für Ausbildungsbetriebe/ Anwender)

Über SPRAT – Society of Professional Rope Access Technicians

SPRAT wurde in den 1990iger Jahren gegründet, um die Bedürfnisse einer Vielzahl von Unternehmen in Nordamerika, welche sich mit der Seilzugangstechnik beschäftigen, zu unterstützen. Da es zu dieser Zeit weder Normen noch Gesetzte zur Unterstützung von Seilzugangssystemen in Nordamerika gab, wurden Unternehmen gehindert mit Ihnen zu arbeiten.

 

Durch SPRAT wurden Standards, Praktiken und Zertifizierungsanforderungen entwickelt und somit das Bewusstsein für die Sicherheit und Effektivität von Seilzugangssystemen geschärft.

SPRATs Mission ist es, die sichere Nutzung des Seilzugangs durch Schulungen und die laufende Entwicklung von Normen zu fördern. Seit 2011 sind Tausende von Höhenarbeiter nach SPRAT-Standards zertifiziert worden. SPRAT unterstützt Unternehmen bei der Anwendung von seiltechnischen Zugangsmethoden und bietet ihnen die Möglichkeiten, sich aktiv an der Entwicklung der Standards zu beteiligen.

 

Öffnungszeiten

Mo – Fr 07:00 – 16:00
tel +43 (0)1 974 98 65
fax +43 (0)1 974 98 65
office@seilkletterarbeiten.at